Sie sind hier: Presse Berichte 2017

Beste Bedingungen bei 4. Fridolfinger Kutschenausfahrt

Rund 20 Fahrer und Fahrerinnen kamen aus Nah und Fern nach Fridolfing zur vierten Auflage der Kutschenausfahrt. Auf die Ausfahrt in die Salzachau folgte ein Geschicklichkeitsparcours auf dem Reitplatz mit anschließender Siegerehrung.

Fridolfing.
Am Sonntag, den 18. Juni wurde von den Pferdefreunden im Rupertiwinkel Fridolfing e.V. zum vierten Mal zur Kutschenausfahrt eingeladen. Dank des großen Engagements der Organisatoren konnte ein reibungsloser Ablauf mit rundum zufriedenen Teilnehmern gewährleistet werden. Ob Einspänner, Zweispänner oder sogar Vierspänner, ob Ponies, Warmblüter, Kaltblüter oder Eselgespann - jeder war zur Mitfahrt eingeladen. Die Kutscher reisten nicht nur aus der näheren Umgebung an, sondern kamen auch aus Österreich, der Rosenheimer Gegend oder dem Münchner Raum.

Pünktlich um 09.00 Uhr fiel der Startschuss für das erste Gespann, das durch Sprecher Hans Schifflechner angekündigt wurde. Im Fünfminutentakt stellte er auf seine bekannte unterhaltsame Art die verschiedenen Gespanne vor und wünschte eine erfolgreiche Ausfahrt. So machte sich jedes Gespann auf seine Runde durch die schöne Salzachau von Fridolfing. Die Teilnehmer konnten sich zwischen einer Strecke von 14 Kilometern oder einer verkürzten von 10 Kilometern entscheiden. Die Fahrt führte vom Reitplatz aus in die Niederau, über den Damm und an der Salzach entlang in Richtung Untergeisenfelden. Zurück führte die Fahrt vorbei am Baggersee in Richtung Oberau und zurück nach Fridolfing zum Reitplatz. So manche Kutscher ließen es langsam angehen und genossen die schöne Umgebung, andere ließen sich ab und an zu einem rasanten Galopp hinreißen. Auf der Fahrt durch die Au wurde geratscht, gelacht und es mussten ein paar Quizfragen beantwortet werden, die später ausgewertet wurden.

Hatten die einzelnen Gespanne den Fridolfinger Reitplatz wieder erreicht, war ein Geschicklichkeitsparcours zu bewältigen. Hier wurde nicht nur das Können von Ross und Kutscher, sondern auch von den jeweiligen Beifahrern gefordert. So mussten die Beifahrer zum Beispiel während der Fahrt eine Girlande umstecken oder mit einem Spieß Bierdeckel vom Boden aufnehmen. Außerdem bestand der Parcours aus einem Slalom sowie aus Kegeln mit Bällen, die durchfahren werden mussten, ohne dass die darauf liegenden Bälle hinunterfielen.

Die Siegerehrung nahm Vorstand Franz Mayer zusammen mit dem Fahrbeauftragten Robert Obermeier vor. Sie gratulierten der Erstplatzierten sowie allen Teilnehmern und überreichten jedem Teilnehmer ein kleines Präsent. Gewinnen konnte die 4. Fridolfinger Kutschenausfahrt Ingrid Rey aus Traunstein, gefolgt von Martin Grundtner aus dem österreichischen Berndorf und Florian Lasser aus Franking, ebenfalls Österreich.

Nach der Siegerehrung ließen alle Beteiligten den Tag bei einer gemütlichen Brotzeit sowie Kaffee und Kuchen im Anbau des Reiterheims ausklingen. Das eifrige Küchenteam der Pferdefreunde kümmerte sich tatkräftig um das leibliche Wohl und sorgte dafür, dass keine Wünsche offen blieben.

Ein großer Dank gilt allen Organisatoren und fleißigen Helfern sowie Familie Hofmeister, die dem Reitverein seit vielen Jahren ihre Wiese zur Verfügung stellt!