Sie sind hier: Presse Berichte 2016

Cooler Weihnachtsengel bei Weihnachtsfeier der Rosserer

Stimmungsvolle Feier mit musikalischen Darbietungen, Geschichten, Gedichten und einem Weihnachtsspiel

Fridolfing. Die Pferdefreunde im Rupertiwinkel e.V. Fridolfing zeigten, dass sie sich nicht nur im Pferdesport auskennen, sondern glänzten bei ihrer Weihnachtsfeier mit zahlreichen musikalischen Darbietungen. Mit Geschichten, Gedichten und einem Weihnachtsspiel wurde das besinnliche Programm abgerundet.

Am Samstag vor dem 3. Advent luden die Pferdefreunde Fridolfing zur alljährlichen Weihnachtsfeier ein, die beim Gasthof Gruber in Pietling stattfand. Viele Mitglieder waren bereits eineinhalb Stunden vor dem offiziellen Beginn der Feier eingetroffen, da es einiges aufzubauen gab. Um halb acht Uhr eröffnete die junge Bläsergruppe des Vereins mit „Tochter Zion“ feierlich den besinnlichen Teil der Weihnachtsfeier. Mit „Sing ma im Advent“ setzte der Chor der Pferdefreunde fort, der von Philipp Reuber auf der Gitarre sowie von Kerstin Reuber, Margit und Maria Wolfgruber auf verschiedenen Flöten begleitet wurde. Anschließend begrüßte Vorstand Franz Mayer die vielen Anwesenden, freute sich über so zahlreiches Erscheinen und wünschte einen besinnlichen und unterhaltsamen Abend. Er bat, den Applaus zwischendurch auszusetzen und für den Schluss aufzusparen.

Mit dem Stück „Deck the hall“ setzte das Ensemble bestehend aus verschiedenen Flöten, Gitarre, Harfe und Cello im Programm fort. Ehrenvorstand Josef Stettmeier las nun eine Geschichte vor, die zum Nachdenken anregte. Mit dem ruhigen Lied „Behold the star“ ließ der Chor die Geschichte nachklingen und zeigte, dass auch ein paar Solostimmen unter den Rosserern zu finden sind. Corinna Heiß, Elisabeth Leitner und Michael Schnurpfeil sangen die Strophen, die vom Chor mit dem Refrain umrahmt wurden.

Gekonnt und mit präzisem Zusammenspiel setzten die Bläser mit dem Stück „Supercalifragilisticexpialidocious“ im Programm fort. Wiederum zeigte anschließend der Chor sein Können und sang das Lied „Im Stall in der Krippe“, bei dem Christa Kräbl kurzerhand eine Strophe dazu gedichtet hatte. Mit dem „Okarina Walzer“ bewies Teresa Wolfgruber ihr musikalisches Geschick auf der Ziach und wurde von Gitarren und Harfe begleitet.

Carolin Otter spielte nun auf ihrer Gitarre und sang mit den Vereinsmädls „Santa Claus is coming to town“. Bevor der Chor mit „Und Freude wird weit“ sein letztes Lied anstimmte, spielten die Bläser „We wish you a merry christmas“. Vereinsdichterin Christa Kräbl trug außerdem ein selbst erstelltes Mundartgedicht vor, das von der Hektik in der Vorweihnachtszeit handelte. Mit „Genai“ spielte das Ensemble ein weiteres Instrumentalstück, gefolgt von dem Lied „Wenn die ersten Flocken um uns wehen“, das von Carolin Otter und den Vereinsmädls gesungen wurde. Zum Abschluss des besinnlichen Teils spielten die Bläser „Nun freut euch, ihr Christen“ und forderten alle Anwesenden auf, mitzusingen.

Nach dem Essen kamen die Vereinskinder verkleidet in den Gastraum und schon wurde es wieder still, damit man die einzelnen Akteure im Stück „Der coole Weihnachtsengel“ sprechen hören konnte. Raphael Stettmeier spielte in der Hauptrolle einen Weihnachtsengel, der „cool“ sein wollte und sich anders kleidete, als man von einem Engel gewohnt ist. Petrus, gespielt von Carolin Otter, wollte es nicht wahrhaben, aber konnte den Engel von seinem Vorhaben nicht abhalten. Als der Engel jedoch auf der Erde zu sehen war, wunderten sich sogar die Jugendlichen, wie er aussehe und holten Gewand sowie Flügel, um ihn so zu kleiden, wie ein richtiger Engel aussieht. Weihnachten solle schließlich so sein, wie immer! Petrus stellte zum Schluss des Stückes fest: „Manchmoi sans auf der Erden doch gar ned so dumm!“ Für das Theaterstück erhielten die Kinder viel Applaus und Vorstand Franz Mayer spendierte als Anerkennung für die gute schauspielerische Leistung ein Eis.

Ein letztes Mal hieß es nun zuzuhören, denn wiederum hatte Christa Kräbl für den Verein gedichtet. Martina Otter-Huber, Angela Schörgnhofer und Franz Kräbl blickten auf das Rossererjahr in Form einer amüsanten Unterhaltung zurück und erzählten so manch lustige Begebenheit von der ein oder anderen Veranstaltung der Pferdefreunde.

Schließlich war der offizielle Teil wirklich beendet und die Pferdefreunde ließen den Abend bei gemütlichem Beisammensein ausklingen.